Tricks gegen den Silvesterkater

© shangarey AdobeStock 542360550

Der Kater Sylvester aus dem Zeichentrick-Ensemble "Looney Tunes" gefällt uns eventuell noch – der Silvesterkater dagegen ist ein äußerst unangenehmer Zeitgenosse, der uns den ersten Tag im neuen Jahr gründlich vermiesen kann. Kreislaufbeschwerden, Schädelbrummen, Übelkeit und bleierne Müdigkeit; das wollen wir nicht haben.
Wenn schon sündigen, dann richtig: Weitsichtige schlagen bereits über die Stränge, bevor der Alkohol in Strömen fließt. Wer beim Silvestermenü tüchtig zulangt bei eiweiß- und fetthaltigen Speisen, der legt den richtigen "Boden", der resistenter gegen alkoholbedingte Ausrutscher/Beschwerden ist. Der Anstieg des Alkoholspiegels im Blut geschieht so wesentlich langsamer, als wenn die "geistreichen Getränke" einen leeren Magen antreffen. Selbst bei Braten mit Soßen und nahrhaften Mehlspeisen, bei Pizza und Pasta dürfen wir in Erwartung einer feucht-fröhlichen Nacht zuschlagen.
Und weil der Abend lang ist, dürfen wir zwischen dem einen oder anderen Gläschen Sekt oder Bowle immer wieder in die Schälchen mit Käsewürfeln, Nüssen, Laugengebäck, Chips und Ähnlichem greifen, um eben bei der (Salz-)Stange zu bleiben und dem drohenden Mineralstoffmangel vorzubeugen. Diesbezüglich und zum "Verdünnen" ist es wichtig, zu jedem Glas eines alkoholischen Getränks ein "unschuldiges" Glas Mineralwasser zu trinken. Das hilft ungemein! Der enthaltene Zucker in Glühwein, Cocktails und Bowle dagegen ist ein wahrer Turbo, der die Wirkung des Alkohols verstärkt. Auch wenn das Angebot sowie die Versuchung groß ist: Besser nicht zu viel durcheinandertrinken! Sonst steigt die Wahrscheinlichkeit, dass man den neuen Tag mit diesem unangenehmen, dumpfen Schmerz im Kopf begrüßen muss. Für das Schädelbrummen ist übrigens neben dem Kreuz-und-quer-Trinken vor allem die unzureichende Wasserzufuhr verantwortlich. Alkohol entwässert! Deshalb: Unbedingt vor dem Schlafengehen noch einmal ordentlich Wasser "tanken", bevorzugt unter Zugabe einer Magnesiumtablette.


Katerfrühstück


Rollmops, saure Gurken, salzige Suppe oder schon wieder : Salzstangen! "Partypeople" haben meist Appetit auf Salzhaltiges, das Mineraliendefizit will wieder aufgefüllt werden. Sollte der Magen feste Nahrung (noch) nicht akzeptieren, ist man mit Tee oder einem Glas Orangensaft gut beraten. Getrunken werden muss auf jeden Fall. Apropos: Die Idee, dass erneuter, zeitnaher Alkoholkonsum die Sünden der vergangenen Nacht neutralisiert, ist absoluter Unsinn. Entgiften ist jetzt angesagt.
Um am "Tag danach" nicht zu sehr leiden zu müssen, hilft auch eine Kopfschmerztablette, bei Übelkeit beispielsweise Ingwertee oder Nux vomica (Brechnuss). Ein paar Kügelchen auf der Zunge zergehen lassen und die Übelkeit verschwindet.

Empfehlungen

Weitere Artikel

  • Gesundheitsrisiken im Haushalt kennen und reduzieren

    Gesundheitsrisiken im Haushalt kennen und reduzieren

    In den eigenen vier Wänden fühlen wir uns sicher und gut aufgehoben. Doch der Schein trügt. Es lauern im Haushalt Gesundheitsrisiken, die uns häufig gar nicht bewusst sind. Ihre Apotheke klärt auf!

  • Die häufigsten Skiverletzungen

    Die häufigsten Skiverletzungen

    In der Skisaison 2021/22 gab es laut der Stiftung Sicherheit im Skisport etwa 37000 bis 39000 Skiunfälle bei deutschen Skifahrern. Wir klären auf, welche Skiverletzungen am häufigsten vorkommen.

  • Long COVID: eine neue Volkskrankheit

    Long COVID: eine neue Volkskrankheit

    Wenn noch nach Wochen bis Monaten Symptome nach einer Corona-Infektion bestehen, sprechen Mediziner von Long COVID. Ihre Apotheke klärt über die Langzeitfolgen auf und was Sie dagegen unternehmen können. Was ist L

  • Thymian und Primel bei Erkältung

    Thymian und Primel bei Erkältung

    Eine Erkältung hat jeder hin und wieder. Meistens reichen Ruhe, viel trinken und ein paar klassische Hausmittel aus, um schnell wieder gesund zu werden. Zum Beispiel Thymian und Primel.

  • Erste Hilfe bei Hyperventilation

    Erste Hilfe bei Hyperventilation

    Wenn eine Person hyperventiliert, bedeutet das, dass sie außergewöhnlich schnell und tief einatmet und dabei zu wenig ausatmet. Obwohl die Betroffenen besonders tief atmen, kann es gleichzeitig zu Atemnot kommen. F

  • Tipps zur Pflegeroutine im Winter

    Tipps zur Pflegeroutine im Winter

    Im Winter passiert es vielen Menschen, dass die Haut trocken wird und vor allem an den Handrücken und Knöcheln sogar aufreißt. Das hängt damit zusammen, dass die Talgdrüsen ihr Produktion zurückfahren.

  • Die besten Lebensmittel bei einer Erkältung

    Die besten Lebensmittel bei einer Erkältung

    Schnupfen, Husten und andere typische Erkältungssymptome sind lästig und man ist froh, wenn sie möglichst schnell wieder verschwinden. Viel Ruhe und vor allem ausreichend Schlaf unterstützen den Körper.

  • RSV – Wie gefährlich ist das Virus?

    RSV – Wie gefährlich ist das Virus?

    Außergewöhnlich viele Kinder leiden diesen Winter unter einer Atemwegserkrankung durch das respiratorische Synzytial-Virus. Das RS-Virus kann vor allem für Säuglinge gefährlich sein. Ihre Apotheke klärt auf.